News-Artikel

29.08.2018 Mittwoch  DLRG lud Weinheimer Jugend zum Zeltlager an den Waidsee ein

(KS) Es war eine tolle und anstrengende Woche, die viele daheim gebliebene junge Weinheimerinnen und Weinheimer am Waidsee im Zeltlager der DLRG verbrachten. Immerhin waren es diesmal über vierzig Personen, die am Waidsee zusammengekommen sind. Unter dem Motto „Feuer, Wasser, Erde, Luft“ arbeite man mit den Teilnehmern nicht nur inhaltlich sehr intensiv, auch der Spaß kam bei dieser Woche am See nicht zu kurz.

Aufgrund des doch sehr guten Wetters, war es häufig möglich und notwendig viel Zeit auf, am und im Wasser zu verbringen. Vom Schlauchboot-, Motorboot- und Tretbootfahren bis zu sonstigen Wasserspielen war alles dabei. Brettspiele und Fahne malen, kurzum, alles was so ein Zeltlager hergibt, wurde ausprobiert.

Natürlich packten auch diesmal verschiedene Betreuer am Abend ihre Gitarre am Lagerfeuer aus, um etwas musikalisch zu werden. Auch ein neu eingeführter „spezieller“ Lehrgang wurde durchgeführt, bei dem man lernte, wie man einen Wagen mit abgeräumtem Geschirr belädt, so dass man auf dem Rückweg zur Küche nicht die Hälfte verliert. Selbst gegenseitiges Zuhören und Respektieren war zum Schluss der Lagerwoche kein Problem mehr, so dass sogar trotz verschiedener sozialer Aspekte auf diesem besonderen Lager zwischen Jungen und Mädchen alles stimmte.

Für die Weinheimer DLRG Jugend war es ein Novum, denn das ganze Lager wurde von einem vollkommen neuen Team organisiert und durchgeführt, auch wenn im Hintergrund erfahrene Jugendleiter für den „Notfall“ bereit standen. „Super Sache“, so Kai Stauffert, der 1. Vorsitzende, „ich kann echt Stolz auf meine Truppe sein, denn es hat wesentlich besser geklappt, als zuerst angenommen. Großes Kompliment an meine neuen Jugendbetreuer.“

Auch bei den Teilnehmern kam die Woche prima an und aufgrund der vielen Nachfragen wird über eine Weiterführung einer solchen Veranstaltung am gleichen Ort nach einer kleinen Erholungspause der Organisatoren nachgedacht werden.

Kategorie(n)
Jugend

Von: Kai Stauffert

zurück zur News-Übersicht