10.02.2017 DLRG Weinheim leistet Nachbarschaftshilfe

Einsatz - Ertrinkungsunfall

(DG) Heute Mittag, kurz nach 13 Uhr wurde die DLRG Weinheim (zusammen mit weiteren Gruppen aus Nordbaden und Südhessen) zu einem Ertrinkungsunfall am Rhein bei Mannheim-Kirchgartshausen alarmiert.
Kurz nachdem das erste Weinheimer Einsatzfahrzeug ausrückte, kam glücklicherweise bereits die Einsatzrücknahme durch die Leitstelle. Die Person konnte nach kurzer Zeit aus dem Wasser gerettet werden.

Update:

Eine Spaziergängerin hatte in der Nähe einer Kläranlage bei Mannheim-Kirchgartshausen eine Person im Wasser treiben sehen und sofort den Notruf gewählt.

Daraufhin alarmierte die Leitstelle zahlreiche Einheiten der DLRG aus Südhessen und Nordbaden, den Wasserrettungszug der Berufsfeuerwehr, ein Feuerlöschboot und den Rettungshubschrauber Christoph 53.

Letztgenannter sichtete nach kurzer Zeit die im Rhein treibende Person.

Kräfte der Polizei zogen diese dann aus dem Wasser und brachten sie an Land, wo der Notarzt nur noch den Tod feststellen konnte.

Die Ursache des Todes konnte noch nicht geklärt werden.

01.02.2017 Erster Einsatz im neuen Jahr für die DLRG Weinheim

(KS) Man konnte es schon lange voraussehen, doch nun war es soweit. Am letzten Donnerstag kurz nach 16:00 Uhr schrillten bei der Einsatzgruppe der DLRG Weinheim die Melder, die Rettungsleitstelle Rhein-Neckar brauchte die Helfer in Rot-Gelb. Einsatzstelle war der Waidsee, die Meldung lautete „…Eisunfall, Kind mitten im See auf Eis“.

Bereits anderthalb Minuten später waren die ersten Helfer bereits in ihren Fahrzeugen mit dem Ziel Waidsee Weinheim. Nach ca. sechs Minuten waren Helfer der Eisrettungsgruppe mit dem neuen DLRG Einsatzfahrzeug vor Ort, um mit der schon wartenden Polizei eine Lageerkundung durchzuführen. 

Glücklicherweise war keine Person in das Eis eingebrochen, dafür befanden sich aber etliche Personen auf dem Eis. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben, die die Eisfläche mit Hilfe von Megaphonen und Durchsagen räumen liess. 

Die DLRG Weinheim kann vor einem solchen Verhalten eigentlich nur warnen, denn im Weinheimer Waidsee gibt es verschiedene Strömungen, die die Eisdicke sehr unterschiedlich gefrieren lassen. Auch ist eine notwendige Eisdicke für ein ungefährliches Betreten des Waidsees derzeit noch lange nicht erreicht. Die entsprechenden Warnungen der offiziellen Stellen kommen also nicht von ungefähr. Selbst die Rettungskräfte betreten die Eisfläche nur mit bestimmten Sicherheitsvorkehrungen. Es gilt also weiterhin:

Es droht Lebensgefahr bei Betreten der Eisfläche vom Waidsee Weinheim!!

22.08.2016 Einsatz am Waidsee - Ertrinkungsunfall

(DG) Heute um 16:44 wurde die DLRG OG Weinheim und viele weitere Ortsgruppen der DLRG, sowie Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Ertrinkungsunfall am Waidsee, im FKK-Bereich des Miramar alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die Person bereits von einem Badegast an Land gebracht wurde.

 

Unsere Einsatzkräfte unterstützten den Rettungsdienst bei der medizinischen Notfallversorgung und kümmerte sich um Aufgaben wie Absperrung der Einsatzstelle und den organisatorischen Ablauf.

14.08.2016 Einsatz für die Weinheimer DLRG-Rettungshunde!

(KS) Zu nachtschlafender Zeit piepste der Melder von Hundeführer Jürgen Kronauer in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01.30 Uhr. Einen Augenblick später stand der Weinheimer Rettungshund Gary schon neben Jürgens Bett und schaute ihn erwartungsvoll an, dass es jetzt endlich losgeht. Dafür haben beide jahrelang trainiert und auf diesen Moment gewartet. Es ist jedes Mal der gleiche Ablauf und doch immer wieder etwas anderes.

Einen Augenblick später sitzen Kronauer und Gary schon im Einsatzwagen, der immer startbereit vor der Türe steht. Die Ausrüstung ist jederzeit einsatzbereit im Fahrzeug verladen. Los geht’s! Diesmal nach Neckargemünd mit einer kurzen Zwischenstation an der Weinheimer DLRG-Rettungswache, denn da steigt noch der Einsatzleiter des heutigen Hundeeinsatzes zu. Schon geht es weiter ins Neckartal; Hund Gary döst während der Anfahrt mit Sondersignal in seiner Box, für ihn als „alten Hasen“ ist das nichts Neues. 

Vor Ort angekommen, klärt der Einsatzleiter Rettungshunde die Situation ab und legt mit den anderen Einsatzkräften den abzusuchenden Bereich und die Suchstrategie fest. Es geht um eine vermisste männliche Person, die nach dem Schwimmen mit einer Gruppe von Freunden von diesen vermisst wird. Zwei weitere DLRG-Ortungshunde sind auch vor Ort. Zusammen können diese drei Hunde den abzusuchenden Bereich für die Taucher am Neckar deutlich eingrenzen, denn da wo die Hunde nichts gefunden und angezeigt haben, brauchen die Taucher auch nicht zu suchen.

Am Sonntagmorgen gegen 04.00 Uhr wurde die Suche ohne Ergebnis abgebrochen, um sich am Sonntag bei Tag nochmals mit den Tauchern zu treffen.